• Gelände von oben
  • Schulhof Rundumblick
  • Schulhof mit Schloss
  • Bibliothek Sitzecke
  • Zauberei mit Elektrostatik
  • Absorption Na-Flamme

Latein

LateinAuch im 21. Jahrhundert lohnt sich die intensive Beschäftigung mit dem Fach Latein, welches einen bedeutenden Beitrag zur gymnasialen Bildung sowie zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen leistet.
Die Auseinandersetzung mit der lateinischen Sprache vermittelt den Schülerinnen und Schülern Fähigkeiten, die ihnen in vielen anderen Fächern und später in Studium und Beruf hilfreich sind. Durch vielfältige Methoden werden die Schülerinnen und Schüler dazu gebracht, sprachliche Phänomene bewusst wahrzunehmen bzw. anzuwenden, Texte genau zu lesen,  Inhalte zu erfassen und adäquat zu übersetzen. Überdies werden sie für die Aussageabsicht des Autors sensibilisiert und lernen Texte angemessen zu interpretieren.
Der Umgang mit der lateinischen Sprache erleichtert den Zugang zu modernen Fremdsprachen (v.a. Französisch, Italienisch und Spanisch), hilft bei der Erschließung von Fremdwörtern und fördert insgesamt die sprachliche Kompetenz innerhalb der deutschen Muttersprache.
Am Gymnasium Hohenschwangau wird Latein als 2. Fremdsprache ab der 6. Jahrgangsstufe unterrichtet. In den Jahrgangsstufen 6 bis 8 verwenden wir das Lehrwerk Campus Ausgabe C. Während dieser Spracherwerbsphase werden schrittweise der Wortschatz sowie die Grammatik der Fremdsprache erarbeitet, gleichzeitig wird den Schülerinnen und Schülern dabei altersgerecht Einblick in das Leben der Antike gewährt. Kontinuierliches und gründliches  Arbeiten ist besonders während dieser Zeit wichtig, um die nötigen Grundlagen dafür zu schaffen, nach und nach auch komplexere Sätze und Texte zu erfassen.
Nach Abschluss der Spracherwerbsphase beginnt in der 9. Jahrgangsstufe der Lektüreunterricht, d.h. die Schülerinnen und Schüler lesen bis zum Abitur philosophische, politisch-historische oder poetische Texte (Caesar, Martial, Ovid, Cicero ...) im Original und erhalten so Zugang zu den geistesgeschichtlichen Wurzeln der abendländischen Kultur.
Die Schulaufgaben im Fach Latein sind in sämtlichen Jahrgangsstufen zweigeteilt, d.h. sie bestehen aus einer lateinisch-deutschen Übersetzung sowie einem Aufgabenteil, welcher variable Aufgaben zum Textverständnis bekannter Texte, Sachwissen und Grammatik aufweist.
Mit erfolgreichem Abschluss der 9. Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler das Kleine Latinum, nach der 10. Klasse das Latinum, wenn sie im jeweiligen Jahr mindestens die Note 4 erreichen. Beim Ablegen des Fachs nach der 9. Klasse kann das Latinum durch eine zusätzliche Prüfung erworben werden.

StDin Christine Egger
Fachbetreuerin für Latein


Besuch der Archäobotanikerin Barbara Zach am 18.12.2019

  • 01 Vortrag
  • 02 Vortrag
  • 03 Proben

Am 18.12.2019 besuchte Frau Barbara Zach, die ein eigenes Labor für Archäobotanik in Bernbeuren am Auerberg betreibt (www.archaeobotanik-labor-zach.de), das Gymnasium Hohenschwangau und gab den Lateinschülern der Klassen 9a, 9bp und 9cp einen Einblick in ihre Arbeit. In den beiden Schulstunden erfuhren die Schülerinnen und Schüler unter anderem, wie durch Pollenanalysen in Mooren herausgefunden wird, wann welche Pflanzen wuchsen bzw. angebaut wurden. Da Moore nur sehr langsam wachsen, ist mithilfe dieser Untersuchungen eine „Zeitreise“ von bis zu 10.000 Jahren in die Vergangenheit möglich!

Die Schülerinnen und Schüler durften allerdings auch selbst praktisch tätig werden: Sie untersuchten die von Frau Zach mitgebrachten Getreideähren und stellten dabei fest, dass jede Getreideart ihre Besonderheiten hat – sei es im Wuchs, bei der Ernte oder der Verarbeitung. So wurde den Schülerinnen und Schülern anschaulich demonstriert, warum der weitverbreitete Weizen billiger und schneller zu verarbeiten ist als z. B. Dinkel.

Abschließend bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler ein Quiz zu den Getreidearten und gestalteten aus den zur Verfügung gestellten Getreideähren Schaukarten.

An dieser Stelle ergeht noch einmal ein herzlicher Dank an Frau Zach für ihren Besuch und ihr großes Engagement!

StRin Sabine Hübl